Geduld zahlt sich aus

Beim Angeln im Winter, denken die meisten wahrscheinlich an dicke Döbel, runde Karpfen oder schöne Hechte. Jedoch die wenigsten ans Aalangeln. Das kann ich auch niemandem verübeln, da der Aal den Winter in der Regel nicht in unseren Gewässern verbringt. Nun, da ich aber leidenschaftlich gerne auf Aal angele, wollte ich mir das auch im Winter nicht nehmen lassen. Egal wie aussichtslos mein Unterfangen auch sein mochte. Also packte ich mir mein Aal-Tackle und eine große Packung Tauwürmer ein und machte mich auf den Weg zur Stadt-Spree. Mit einem klaren Ziel vor Augen. ICH WILL AAL. Meine Angelkollegen lachten mich nur aus: „Aal im Winter? Vergiss es!“: Doch ich wusste, wenn es auch nur einen Aal in der Spree geben würde, landet er bei mir am Haken. Ich angelte mit einer einfachen Grundmontage. Ich angle die Montage an einer Balzer – Magna MX-3 Gorilla. Als Köder verwendete ich einen Tauwurm, den Wurm wie eine Ziehharmoniker bis zur Hälfte auf den Harken. Die andere Hälfte des Wurms soll sich frei am Harken bewegen können.

Tauwurm aufgezogen auf einen Balzer Camtec Aalhaken an meine Grundmontage

Es besteht kein Zweifel, das Aal kein Fisch ist den man regulär im Winter beangeln kann oder sollte. Aber ich hatte total Lust auf Aalangeln, egal wie Abwegig das im Winter auch sein mag. Und so vergingen zwei Tage am Wasser, an denen ich nicht einen einzigen Aal fing. Über die Friedfische, die meinen Kollegen ein lächeln ins Gesicht zauberten, konnte ich mich nur halb erfreuen. Als ich dann am dritten Tag schon vollkommen entmutigt und desillusioniert mein Angelgeschirr einpacken wollte, geschah es. Während ich einkurbelte um mich auf den Heimweg zu machen, kam der Biss. Schon beim Drillen wusste ich, das ist mein Zielfisch. Die Schwanzhiebe an der Rute sind unverwechselbar. Als sich die Silhouette an der Wasseroberfläche andeutete, war mir klar, das ist kein Schnürsenkel. Der Aal hatte eine länge von ca. 90 cm. War zwar kein Riese, aber dafür, dass es sich um einen Aal mitten im Winter handelte, für den ich drei Tage angelte, war er der Riese meines Herzens.

Ganz klar, der Aal im Winter ist ein Zufallsfisch. Und trotzdem, Geduld und Hartnäckigkeit zahlen sich am Ende immer aus.

S. Fervers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.